Ausschreibung

Förderpreis Alte Musik 2017

des Saarländischen Rundfunks und der Akademie für Alte Musik im Saarland

in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Saar

Förderpreis & Meisterkurs

Mit dem Förderpreis Alte Musik wollen der Saarländische Rundfunk und die Akademie für Alte Musik im Saarland herausragende Leistungen junger Ensembles auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis unterstützen.

Der Wettbewerb 2017 im Rahmen der Tage Alter Musik Im Saarland (TAMIS) richtet sich an Ensembles mit einem/einer Vokalsolisten/in (Näheres unter der Rubrik „Voraussetzungen“).

Aus den Bewerbungen werden drei Ensembles ausgewählt. Sie gewinnen einen Meisterkurs (Dozent: Konrad Junghänel) und stellen sich in einem Abschlusskonzert dem Votum der Jury. Das Gewinner-Ensemble erhält neben einem Geldbetrag die Einladung zu einer Produktion beim Saarländischen Rundfunk und zu einem Konzert im Rahmen von TAMIS 2018.

Konrad Junghänel
nach seinem Studium an der Kölner Musikhochschule machte sich Konrad Junghänel zunächst als Lautenist einen Namen. 1987 gründete er das Vokalensemble Cantus Cölln, das sich mit seinem Repertoire von Monteverdi bis Bach rasch in der internationalen Szene etablierte und Dutzende zum Teil preisgekrönte CDs produzierte. Inzwischen ist Konrad Junghänel auch ein gefragter Operndirigent von Werken des Barock und der Wiener Klassik. Am Saarländischen Staatstheater hat er u.a. die „Florentiner Intermedien“, Händels „Agrippina“ und Purcells „Dido und Aeneas“ dirigiert. Seit 1994 ist er Professor an der Hochschule für Musik Köln.

Ablauf des Wettbewerbs

Samstag, 7. Januar 2017
Einsendeschluss der Bewerbungen (es gilt das Datum des Poststempels)

bis Anfang Februar 2017
Bekanntgabe der drei ausgewählten Ensembles (und der Pflichtstücke)

Samstag, 11. März, bis Dienstag, 14. März 2017
Meisterkurs bei Konrad Junghänel
(Pflichtstück und frei gewählte Literatur)
Ort: Hochschule für Musik Saar, Beginn: 14.00 Uhr
Anreise und Unterbringung: auf eigene Kosten
(Informationen zu preiswerten Übernachtungsmöglichkeiten beim Veranstalter)

Dienstag, 14. März 2017, 19.00 Uhr
Konzertfinale
Hochschule für Musik Saar, Konzertsaal (Mitschnitt durch SR)
Vorstellung der Ensembles (max. 30 Minuten Vortragsdauer) und Jury-Wertung

Preise
1. Preis: 1500.- Euro, Produktion beim SR und Konzert im Rahmen von TAMIS 2018
2. Preis: 1000.- Euro
3. Preis: 500.- Euro
Publikumspreis

Voraussetzungen

Für den Förderpreis 2017 können sich junge Ensembles bewerben, die mit einem/einer Vokalsolisten/in und Instrumenten (mindestens ein Melodieinstrument plus Basso continuo) besetzt sind. Der Schwerpunkt des Repertoires sollte auf der Musik des Barock liegen. Es wird empfohlen, sich vielseitig zu präsentieren. Auf das Ensemblemusizieren wird besonderen Wert gelegt.

Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren, d.h. die Ensemble-Mitglieder müssen nach dem 14. März 1982 geboren sein.

Für eine vollständige Bewerbung sind künstlerische Lebensläufe, Fotos und musikalische Arbeitsproben erforderlich. Als Arbeitsproben gelten Demo-Aufnahmen von max. 30 Minuten Länge, darunter mindestens ein Stück als Live-Mitschnitt oder in einer Videoaufnahme (ohne Schnitte und technische Nachbearbeitung). Die aufnahmetechnische Qualität spielt keine Rolle.

Die zum Meisterkurs zugelassenen Ensembles haben ein Pflichtstück einzustudieren, das – zusammen mit frei gewählter Literatur – beim Finale präsentiert wird.


Jury 1 (Vorauswahl)

Konrad Junghänel (Köln)
Lutz Gillmann (HfM)
Adolph Seidel (Akademie für Alte Musik)
Bernhard Stilz (Akademie für Alte Musik)
Nike Keisinger (SR)

Jury 2 (Konzertfinale)

Konrad Junghänel (Köln)
Rainer Oster (HfM)
Adolph Seidel (Akademie für Alte Musik)
Bernhard Stilz (Akademie für Alte Musik)
Elisabeth Woll (SR)

Einsendungen

Saarländischer Rundfunk
Musikabteilung
Stichwort Förderpreis Alte Musik

66100 Saarbrücken

Auskunft

Nike Keisinger
Saarländischer Rundfunk
Tel. +49 681 / 602 2235
E-Mail: nkeisinger@sr-online.de

Akademie für Alte Musik im Saarland
Tel. +49 681 / 910 2485
E-Mail: akademie@alte-musik-saarland.de





Chronik

Förderpreis 2016
Besetzung: mindestens zwei Melodieinstrumente und Basso continuo
Epoche: Hoch- und Spätbarock
Dozent: Jesper Christensen
Preisträger: Ludus instrumentalis (Köln): Evgeni Sviridov und Anna Dmitrieva, Violine, Ekaterina Biazrova, Cembalo; L’apothéose (Frankfurt); Almira (Wien).

Förderpreis 2015
Besetzung: Instrumental-, Vokal- und gemischtes Consort
Epoche: Renaissance (1500-1600)
Dozent: Peter van Heyghen, Brüssel/Den Haag
Preisträger: Il bell’humore (Basel): Alice Borciani, Sopran; Anne Freitag, Flöte; Ryosuke Sakamoto, Laute; TriTonus Hamburg: Hjördis Neumann, Friederike Harms und Cathérine Renno, Blockflöten

Förderpreis 2014
Besetzung: ein/e Sänger/in und Basso continuo
Epoche: Hoch- und Spätbarock
Dozent: Gotthold Schwarz, Leipzig
Preisträger: Barockwerkost, Leipzig (1. Preis); GaLaVoCe, Wien (2. Preis); Trio aus Mainz (3. Preis)

Förderpreis 2013
Besetzung: ein Melodieinstrument und Basso continuo
Epoche: Barock
Dozent: Jesper Christensen (Basel/Graz)
Preisträger: Der musikalische Garten, Freiburg/Basel (1. Preis); Trio Natalia Kostina, Traversflöte, Gerke Jürgens, Violoncello, Olga Chumikova, Cembalo (2. Preis); Jan Nigges, Blockflöte, Alexander von Heißen, Cembalo (3. Preis)

Förderpreis 2012
Besetzung: Instrumental-, Vokal- und gemischtes Consort
Epoche: Renaissance (1500-1600)
Dozent: Peter van Heyghen, Brüssel/Den Haag
Preisträger: Boreas Quartett Bremen (1. Preis); Hamelin Consort (2. Preis); Ensemble “pour.quoi.pas”, (2. Preis) [ein 3. Preis wurde nicht vergeben]